Publikacje

Sicherer Betrieb - Wartung von Handfeuerlöschgeräten

Unter dem Begriff Brandschutzeinrichtungen verstehen wir alle Arten von stationären oder semipermanenten Geräten, die manuell oder automatisch betrieben werden und für die Erkennung und Bekämpfung von Bränden sowie für die Neutralisierung ihrer Auswirkungen verantwortlich sind. Feuerlöschgeräte werden unterteilt in:

  • Geräte, die im Sprachalarmsystem und Brandmeldesystem enthalten sind,
  • Signal- und Alarmgeräte,
  • Brandmeldeempfangsgeräte und Störmeldeempfangsgeräte,
  • Notbeleuchtungsanlagen,
  • Hydranten,
  • Hydrantenventile,
  • Pumpen in Feuerlöschpumpwerken,
  • Rauchabzugsgeräte,
  • abgesperrte Brandschutzklappen.

Der Zweck von Handfeuerlöschgeräten besteht darin, einen Brand in der ersten Phase seiner Entstehung zu löschen. Zu den Handfeuerlöschgeräten gehören:

Die Feuerbälle sind außen mit Styropor bedeckt, während ihr Inneres mit einem pulverförmigen Löschmittel sowie einer pyrotechnischen Ladung gefüllt ist, mit der das darin enthaltene Löschmaterial auf eine Entfernung von mindestens fünf Metern verteilt wird. Die Verwendung des Balls ist sehr einfach und sicher: Der Ball soll ins Feuer geworfen werden, dann entzündet sich der Ball dank seiner mit einer Lunte bedeckten Oberfläche, im nächsten Schritt kommt es zu einer Explosion und die Brandstelle wird mit Löschpulver bedeckt . Zu den wichtigsten Vorteilen von Handfeuerlöschgeräten gehört vor allem die einfache Bedienbarkeit, dank der diese Geräte von jeder erwachsenen Person ohne spezielle Schulung verwendet werden können. Alle Geräte sollten mit einer Bedienungsanleitung ausgestattet sein.

Gemäß der Verordnung des Ministers für Inneres und Verwaltung vom 7. Juni 2010 über den Brandschutz von Gebäuden, anderen Bauwerken und Flächen (Gesetzblatt Nr. 109, Pos. 719), Feuerlöscheinrichtungen, einschließlich tragbarer und mobiler Feuerlöscher, sollten in vom Hersteller festgelegten Intervallen, jedoch mindestens einmal jährlich, technischen Kontrollen und Wartungsarbeiten unterzogen werden. Laut den drei größten inländischen Herstellern von Feuerlöschern und Feuerlöschern sollte die erste Inspektion jedoch innerhalb von zwölf Monaten ab Herstellungsdatum erfolgen, während die zweite Inspektion und jede weitere Inspektion alle sechs Monate durchgeführt werden sollten. Die Prüffrist der Feuerlöscheinrichtungen kann kürzer sein, wenn sich der technische Zustand und die Löschwirkung verschlechtern können. Solche Situationen treten am häufigsten in der chemischen Industrie, der maritimen Wirtschaft, dem Bergbau, Anlagen mit besonderer Brandgefahr und ungünstigen klimatischen Bedingungen auf.

Die Inspektion ist eine wiederkehrende Überprüfung des technischen Zustands von Geräten, einschließlich Feuerlöschern und Löschgeräten. Diese Tests zielen darauf ab, die technische Leistungsfähigkeit der Geräte zu überprüfen, die ihre korrekte Funktion bestätigen. Integraler Bestandteil der Inspektion ist die Instandhaltung, deren Fokus auf der Wiederherstellung der technischen Funktionsfähigkeit von Brandschutzeinrichtungen ohne deren Instandsetzung liegt. Bei der Reparatur bedarf es werkstattmäßiger Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die Handfeuerwehrgeräte wieder einsatzbereit sind. Die Reparatur umfasst: Demontage und Montage der Ausrüstung, Austausch des Löschmittels, Reinigung, Lackierung und Festigkeitsprüfung des Tanks sowie Kennzeichnung.

 »

In Verbindung stehende Artikel:

Melden Sie sich für ein Vorstellungsgespräch an

Geben Sie uns eine Kontaktnummer

10 Die Leute haben heute um einen Anruf gebeten

Wir rufen Sie schnellstmöglich an

AUFZEICHNUNGEN: +48 22 208 38 38